Aquarell Hintergrund Satt

Häufige Fragen (FAQ)

  • Warum sollte ich mein Kind zu einem Coa­ching schi­cken?

    Vor­aus­set­zung für ein Coa­ching ist, dass Ihr Kind JA dazu sagt. Das wird dann der Fall sein, wenn der Nut­zen vom Coa­ching für das Kind ersicht­lich wird. Dazu defi­nie­ren wir gemein­sam mit Ihrem Kind Ziele, die zu ihm pas­sen und die es wirk­lich errei­chen möchte.

  • Wel­chen Nut­zen hat mein Kind vom Coa­ching?

    Das Kin­der- und Jugend­coa­ching baut Selbst­ver­trauen und Moti­va­tion für die Schule, den All­tag und die Zukunft auf, sorgt für mehr Ent­las­tung und Ent­span­nung im Schul- und Fami­li­en­all­tag, för­dert ein effek­ti­ve­res Ler­nen und vie­les mehr.

  • Kommt mein Kind alleine zum Coa­ching oder sind die Eltern dabei?

    Bei min­der­jäh­ri­gen Kin­dern ist in der ers­ten Sit­zung min­des­tens ein Eltern­teil für ca. 15 Minu­ten dabei. Sobald das Kind mit einem Coa­ching ein­ver­stan­den ist, wer­den Sie als Eltern ent­las­sen. In einem Abschluss­ge­spräch sehen wir uns dann spä­tes­tens wie­der.

  • Wie viele Sit­zun­gen sind nötig und in wel­chen Abstän­den fin­den diese statt?

    In der Regel ver­brin­gen wir 6–8 Sit­zun­gen mit­ein­an­der. Soll­ten je nach Anzahl belas­ten­der The­men mehr Sit­zun­gen nötig sein, fin­den diese erst nach Rück­spra­che mit Ihnen statt. Die Sit­zun­gen erfol­gen indi­vi­du­ell meist in 1–2‑wöchigen Abstän­den.

  • Ab wel­chem Alter ist ein Coa­ching sinn­voll?

    Ab dem Grund­schul­al­ter erachte ich ein Coa­ching als sinn­voll. Nach oben gibt es keine Alters­grenze. Die Metho­den eig­nen sich auch für Erwach­sene.

  • Mein Kind bekommt schon Nach­hilfe, ist da ein zusätz­li­ches Coa­ching über­haupt sinn­voll?

    Ein Kin­der- und Jugend­coa­ching ist ein mög­li­cher Weg zwi­schen Nach­hilfe und The­ra­pie. Hilft Nach­hilfe alleine nicht, kann es sinn­voll sein zu schauen, ob eine Blo­ckade den Weg zum Ziel ver­sperrt.

  • Wer­den wir als Eltern über den Coa­ching-Ver­lauf und die vor­han­de­nen Pro­bleme infor­miert?

    Ein Coa­ching ist ein Pro­zess des Ver­trau­ens, d.h. auf Wunsch bleibt alles was bespro­chen wird zwi­schen Kli­ent und Coach. Sollte es nötig sein, Sie als Eltern zu infor­mie­ren, bespre­che ich das mit Ihrem Kind. Selbst­ver­ständ­lich kann Ihr Kind alles zu Hause erzäh­len, wenn es das möchte.

  • Bekom­men wir unter­stüt­zende Infor­ma­tio­nen und Mate­ria­lien?

    In der ers­ten Sit­zung bekommt Ihr Kind ein Erfol­ge­buch zur Stär­kung sei­nes Selbst­ver­trau­ens, wel­ches es von da an führt. Dar­über hin­aus erhält es eine Lern-CD, die auf dem Prin­zip des Alpha Lear­ning basiert und beim Ler­nen und Haus­auf­ga­ben machen unter­stützt. Sie als Eltern erhal­ten das Büch­lein „Poten­ziale ent­fal­ten“ von Daniel Paasch, Lei­ter und Begrün­der des IPE Insti­tut für Poten­zi­a­l­ent­fal­tung.

  • Zahlt die Kran­ken­kasse das Coa­ching?

    Lei­der unter­stützt die Kran­ken­kasse das Coa­ching noch nicht. Das Coa­ching ist eine pri­vate Inves­ti­tion für eine posi­tive Zukunft Ihres Kin­des. Soll­ten Sie finan­zi­elle Unter­stüt­zung benö­ti­gen, spre­chen Sie mich an.

  • Wie erfolgt die Bezah­lung?

    Die Bezah­lung erfolgt je nach Abspra­che, in einer Rech­nung am Ende des kom­plet­ten Coa­chings oder in zwei Teil­rech­nun­gen, die erste etwa nach der Hälfte und die zweite nach Abschluss des Coa­chings.